Bayerisch Kongo

Spannend, skurril und brisant

Geophysiker Friedrich Sperber landet auf unkonventionellem Weg beim bayerischen Landeskriminalamt. Sein erster Fall: der Tod eines Afrikaners, der mitten in München mit einer Machete umgebracht wurde.

»Die suchen einen unbequemen Wissenschaftlertypen mit einer Riesenmacke …
Aber bloß kein Stubenhocker. So ein Querdenker, nicht polizeilich ausgebildet, nicht behördengeschädigt. Mit Blick für das, wo niemand drauf kommt. Und die haben in Bayern irgendwas mit dem Kongo laufen. Aber Maul halten, das mit dem Kongo hab ich dir nicht erzählt!«

Als zwei weitere bizarre Morde im Chiemgau die Ruhe im Voralpenland stören, verdichtet sich die Spur in den Kongo. Sperber stößt bei seinen Ermittlungen auf das begehrte Hightech-Erz Coltan, auf einen mysteriösen belgischen Söldner – und auf Deutsche und Österreicher mit rabenschwarzer Vergangenheit …

„Intelligent gemachter Alpenkrimi der erfrischend anderen Art.“
(Lesermeinung)

Afrikanische Mordmethoden in München und ein Rheinländer im bayerischen Landeskriminalamt – hier prallen zur Freude des Lesers die Fronten aufeinander.

Zur Website